therapie2go - dein innerer Kompass für psychisch gesunde Kinder
__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"c4119":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default","value":{"colors":{"c4119":{"val":"var(--tcb-skin-color-30)"}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"c4119":{"val":"rgb(55, 179, 233)","hsl":{"h":198,"s":0.8,"l":0.56,"a":1}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__

Robbi regt sich auf Mireille d'Allance 

Alter: 3-6 Jahre

Der Umgang mit Wut bei Kindern. Ein Bilderbuch zum gemeinsam lesen: Robbi hat einen blöden Tag hinter sich und dann muss er auch noch Spinat essen. Kein Wunder, dass ein riesiges Wutmonster in ihm hochsteigt.
Ein wunderbares Buch über die Wut, was sie so alles anrichten kann und darüber, wie die Wut wieder kleiner wird.
Nur das Ende des Buches würde ich im gemeinsamen Gespräch tatsächlich ändern... 

 Schau dir mit deinem Kind gemeinsam die Bilder an. Was könnte Robbi an diesem Tag wohl passiert sein?  Was denkt dein Kind, wie es Robbi geht? Und beobachtet gemeinsam, wie das Wutmonster schrumpft, nachdem es ganz schön viel angerichtet hat.

Das Ende: Das Wutmonster ist nun so klein, dass es in ein Kästchen passt. Dieses Ende finde ich nicht gelungen, deshalb 1 Stern Abzug.

Aber es lässt sich trotzdem nutzen:
Was meint dein Kind: Ob das wohl eine gute Idee ist, das Wutmonster einzusperren? Oder ob dann die Wut nicht wieder größer wird?

So ist es ja auch in echt: das Verdrängen der Wut hilft nur kurzfristig. Viel besser ist es, wenn die Wut in kleinen "Mönsterchen" rausdarf und Robbi zeigen darf, was ihn heute geärgert hat...

Weitere Bücher entdecken

Umgang mit Wut bei Kindern

Eltern-Kind Beziehung stärken

Die Grundlagen einer gesunden Beziehung zwischen Eltern und Kind

-Ausschnitt aus dem Blog-Artikel -

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben.

Ich erinnere mich noch genau an den Moment,

als meine erste Tochter von der Hebamme in meine Arme gelegt wurde.

Dieses zarte und zerbrechliche und wunderbare Menschlein.

Die kleinen Hände, die sich suchend in die Luft reckten, um Halt zu finden.

Der kleine Mund, der sich bereits auf die Suche nach Nahrung machte.

Die Augen, die versuchten, die Welt zu erkennen und zu greifen.

Es war der Augenblick, in dem ich wusste: Ich bin da für dich. Du kannst dich auf mich verlassen.

Ich halte dich und will mit dir gemeinsam die Welt entdecken.

Es waren eigentlich drei Geburten.

Es war die Geburt unserer Tochter.

Es war die Geburt einer Mutter.

Und es war meine Geburt als Vater.

In diesem Moment wurde ein Kind geboren.

In diesem Moment gab es auch die Geburt zweier Eltern.

Von nun an würde meine Frau eine Mutter sein und ich ein Vater für unser Kind.

Und es gab diese Augenblicke, in denen es mir völlig klar war, welcher Vater ich sein wollte.

Eltern-Sein lernst du nicht von deinen Eltern.

Eltern-Sein lernst du von deinen Kindern.

Was waren deine inneren Leitsterne, die für dich als Mutter / als Vater unumstößlich gelten sollten?

Was sind die wesentlichsten Grundlagen einer gesunden Beziehung zwischen Eltern und Kind?

Intuitiv wissen wir von Anfang an, worauf es ankommt und was unsere Kinder brauchen.

Aber finden wir auch die richtige „Mischung?“

Das Rad einer gesunden Beziehung zwischen Eltern und Kind

Ein Rad kann sich drehen und läuft rund – aber nur wenn alle Speichen gleich lang sind. Genauso läuft die Beziehung zwischen Eltern und Kind rund, wenn wir zu einer ausgewogenen Balance zwischen verschiedenen Grundprinzipien finden.

Sobald eine der Speichen zu lang oder zu kurz geraten ist, fängt das Rad der Eltern-Kind-Beziehung an zu „eiern“. Es gibt viele Bestandteile und Speichen dieses Rades.

Die wichtigsten 5 Prinzipien, auf die du achten solltest, sind:

  • der eigene Halt
  • Versorgen
  • Verständnis
  • Grenzen
  • Fördern

... weiterlesen im Blog-Artikel

 

>