therapie2go - dein innerer Kompass für psychisch gesunde Kinder

Veränderung starten

Wie kannst du die Beziehung zu deinem Kind so gestalten,

dass du selbst in psychischen Krisen deines Kindes hilfreich bist?

Interessiert? 

Dann trage dich hier zusätzlich mit deiner Mail-Adresse ein und ich informiere dich, sobald ich die Grundlagen, die ich in zahlreichen Psychotherapien erleben durfte, in einem Online-Kurs zusammengetragen habe.

mutter eines 11-Jährigen Jungen mit Ängsten und Zwängen

Wenn ich mein kind endlich verstehen könnte

Jeden Abend das selbe Theater. Erst zögert er das Bettgehen ewig raus und muss noch 5mal auf Toilette oder unbedingt in seinen Schulsachen noch etwas nachschauen, dann geht er in sein Zimmer und braucht garantiert eine halbe Stunde bis er sein Bett so gerichtet hat, dass er sich reinlegen kann. Dann soll ich die Decke komplett um ihn rumwickeln und darf mich nicht von der Stelle bewegen bis er eingeschlafen ist. Ich weiß einfach nicht wovor er Angst hat und wozu er all diese Rituale braucht.  

Eltern eines 5-Jährigen Mädchens mit geringer Frustrationstoleranz 

und sozialen Schwierigkeiten

Wir wissen echt nicht mehr, wie wir ihr noch helfen können

Wir haben schon alles mögliche versucht. Wir waren streng, wir waren liebevoll, wir haben uns viel Zeit für unsere Tochter genommen, es bringt alles nichts. Ständig will sie über uns bestimmen. Und nicht nur über uns. Sie kommt nur mit Kindern klar, die sich von ihr kommandieren lassen. Es dauert nicht mehr lang, dann spielt keiner mehr mit ihr. Und zuhause immer dieses Riesen-Theater. Jeder Socken zwickt erstmal grundsätzlich und dann müssen wir die Socken umkrempeln oder wechseln oder verschieben, bis endlich alles passt und wir losgehen können.

mutter eines 17-Jährigen jungen mit depression

Was soll ich noch tun?

Er hat solche Selbstwertprobleme. Mein Sohn glaubt gar nicht mehr an sich. Und jetzt sollte er doch endlich mal Bewerbungen schreiben. Ich hab schon gesagt, das mach ich nicht für ihn. 

Aber am Ende mach ich es dann doch, weil er sich einfach zu gar nichts aufraffen kann. Zum Glück bekommt er jetzt die Tabletten. Hoffentlich wird es dann besser. Unser Verhältnis hat sich auch so verschlechtert. Wie ist das eigentlich alles passiert, mit der Depression? Vielleicht hat er das auch von seinem Vater, der hatte auch schon als Jugendlicher Depression. 

Aber was kann ich denn noch tun? Ich kann ihn doch nicht die ganze Zeit anschieben.

Geht es dir mit deinem Kind manchmal genauso?

Kommen dir auch Gedanken wie: 

"Warum steckt mein Kind nur in der Krise"?

"Was soll ich denn noch alles probieren"?

"Irgendwie kommen wir aus diesem blöden Muster nicht raus."?

"Immer wieder reagiere ich auf die selbe Art. Ich weiß gar nicht mehr wie es dazu gekommen ist"?


Geht es dir manchmal auch so, dass du dir denkst:

"Ich würde gerne mal endlich begreifen wollen, was mit meiner Tochter / mit meinem Sohn
eigentlich los ist"


Seit 16 Jahren arbeite ich als Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche und ich Tag für Tag
begleite ich Kinder, Jugendliche und Eltern in schwierigen Lebensphasen.

Wir versuchen gemeinsam zu verstehen, was zu der aktuellen Krise des Kindes geführt hat
und was das Kind von den Eltern gerade benötigt, um aus den Problemen herauszufinden.


Natürlich ist es so, dass nicht alle Therapien gleich gut verlaufen.

Es gibt Kinder, die profitieren sehr schnell von einer Therapie.

Es gibt andere Kinder, bei denen verläuft die Therapie eher schleppend und erst nach einer gewissen Zeit passieren plötzlich die erhofften Veränderungen.


Gerade diese Kinder haben mich besonders interessiert. 

Ich habe begonnen, mich auf die Suche zu machen:


Wodurch wird Veränderung möglich?

Was genau hat nach langen schwierigen Zeiten dazu beigetragen,

dass das Kind die Krise hinter sich lassen konnte?



Es gibt einen entscheidenden Punkt,
der bei den meisten dieser Familien 
mit einem positiven Verlauf gleich war:

Kurz bevor die Veränderung im Kind möglich wurde,

begannen die Eltern ihre eigene Haltung zu verändern.


Häufig waren es Mutter und Vater, die in den Elterngesprächen begreifen konnten
und (noch viel wichtiger) innerlich spüren konnten,

in welcher Situation sich ihr Kind befand.


Die Eltern begriffen die unbewussten Gründe für die psychische Krise ihres Kindes
und begannen ihre eigene Haltung zu verändern.


Diese Veränderung in den Eltern half ihrem Kind sich selbst auch zu verändern.



Du bist heute schon bereit, deine eigenen Muster zu überdenken

und willst dein Kind in seiner Krise besser verstehen
 - davon gehe ich aus, sonst wärst du gar nicht auf dieser Seite.


Du hast dich schon auf die Suche gemacht 


und: Du kannst heute schon etwas verändern.


Dafür will ich dich mit auf die Reise nehmen. 

Psychologie und Psychotherapie haben bereits viele wertvolle Erkenntnisse gewonnen, wie psychische Probleme entstehen und was Kinder von ihren Eltern brauchen, um mit den Problemen anders umgehen zu können und diese zu überwinden.

Die wichtigsten und hilfreichsten Erkenntnisse will ich dir gerne in Form eines kleinen Online-Kurses zukommen lassen, den ich gerade entwickle.


Da die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen in der Praxis Vorrang hat, bleibt nur wenig Zeit für die Erstellung dieses Online-Kurses. Die ersten Module stehen bereits.

Dennoch kann es noch etwas dauern, bis ich den Kurs fertig stellen kann.

Wenn du Interesse hast, vorrangig informiert zu werden trage dich hier kurz ein und ich informiere dich, sobald der Kurs erhältlich ist.


Herzlichen Dank



Dein Stefan Hetterich





therapie2go

Gemeinsam Kindern weiter helfen

Dein innerer Kompass für psychisch gesunde Kinder


google-site-verification=HLfFcio4t5EtAZvQgYB2Sd8MckQXCK-6UAhL0vuDYjM